בקוסמוס התורה היטומי הכלה

Baum des Lebens

Unter Baum des Lebens, hebräisch עץ חיים Etz Chaim, verstehen Kabbalisten die beste und bekannteste Landkarte des Kosmos und des Menschen. Sie dient der Erklärung der Schöpfung wie auch für praktische Überlegungen.

Das herausragende Diagramm besteht aus Kreisen und Linien, den einfachsten Ursymbolen, aus denen sich alle anderen Symbole zusammensetzen.

Baum des Lebens
Baum des Lebens

Kreis und Linie sind die kabbalistischen Symbole für das erste Schöpfungsgeschehen, weswegen auch das Symbol des Baumes des Lebens aus Kreisen und Linien besteht. Die Linien nennt man Pfade, und sie verknüpfen die Kreise, durch welche die Sefirot dargestellt werden.

Während Lebensbäume durch den Kabbalisten selbst gestaltet werden, kennt auch das bekannte Beispiel verschieden Versionen. Dieser Artikel bezieht sich auf den hermetische Lebensbaum.

  1. Weg des Lichtes
  2. Bezug zum Torakosmos
  3. Bedeutung
    1. Flexibilität
  4. Weblinks

Weg des Lichtes

Dieser Weg wird auch Schwert genannt. Er besteht aus allen Pfaden im Baum des Lebens (siehe Bild oben), die nötig sind, um die Sefirot in ab- oder aufsteigender Reihe zu verknüpfen. Kabbalisten haben darüber hinaus im ganzen Baum insgesamt so viele möglichen Pfade erspäht wie es hebräische Buchstaben gibt, und diese Pfade den Buchstaben zugeordnet. Und da die hebräischen Buchstaben zugleich Zahlen darstellen, kann man als Summe der Buchstaben entlang des Weges des Lichtes die 777 errechnen. Das ist auch die Summe der Worte „Gott“, „die Himmel“ und „die Erde“, des ganzen Kosmos im ersten Vers der Tora.

Bezug zum Torakosmos

Das Symbol für Chokmah
Das Symbol für Chokmah

Im Torakosmos sind aus der Tora dechiffrierte Muster zu Symbolen gefasst und nach der Form des Baumes des Lebens angeordnet worden. Dies wird erst mal durch Zahlenbeziehungen deutlich.

Man kann z. B. zum Wort „Sefiraספירה, Wert 355, das Wort „Gerade Linie“ (Kav Joscher) קו ישר, oder das Wort „Schwerter“ חרבות addieren. Beide letzteren haben den Wert 616, so dass das Ergebnis 971 ist. Und aus dieser Zahl errechnet (Hitomi-Methode) sich das Symbol für Chokmah, der kabbalistischen Weisheit: Eine gerade Linie. Diese ist für Chokmah auch auf herkömmlichem Wege überliefert.

Die Punkte sind errechnet, die Linien und Kreise eingezeichnet. Denn im Anfang erscheinen nur Punkte, einzelne Ideensamen, die wie Sterne oder Lichter in den dunklen Leerraum strahlen, den Kabbalisten Chalal חלל nennen, und in dem die eigentlichen Ideen als Assoziationen (Verknüpfungen, Linien) von Punkt zu Punkt sichtbar werden wie Sternbilder. Die Lichter verbreiten sich außerdem von den Punkten ausgehend in Kreisen, und wo sich die Ausbreitungen begegnen oder überlagern entstehen neue Punkte. Führt man das Prinzip fort, kann man den Baum des Lebens konstruieren.

Bedeutung

Beispiel eines ausgeschmückten Lebensbaumes.
Beispiel eines ausgeschmückten Lebensbaumes.

Der Lebensbaum ist im Grunde erst mal ein Fruchtbarkeitssymbol. Die Linien gelten als männlich und die Kreise als weiblich. Außerdem wird das Geschlechtsschema auch auf die linke weibliche und die rechte männliche Säule des Baumes übertragen. So gibt es dann drei Stufen mit je einer männlichen und einer weiblichen Seite, auf denen das Schema in differenzierter Weise betrachtet werden kann. Und noch einen Schritt weiter kann man in jedem Kreis wie in jeder Sefira männliche und weibliche Aspekte entdecken. Denn das männliche eines Pfades, das die nachfolgende Sefira empfängt, stammt von der jeweils vorherigen Sefira, wurde durch sie auf weibliche Weise empfangen und geboren und auf männliche Weise ausgesendet.

Flexibilität

Die meisten Bedeutungen des Lebensbaumes bauen auf Zuordnungen auf, die man gar nicht alle hinein zeichnen oder auflisten kann. Denn hermetische Kabbalisten deuten die Sefirot und Pfade mit Beziehungen zum Menschen, zu den Göttern der Pantheone, den Tarotkarten, den Planeten, den alchemistischen Elementen, den Sternzeichen und vielem mehr. Dabei haben sich einige Zusammensetzungen bewährt, andere wieder nicht. Das ist im Hinterkopf zu behalten während man kabbalistisches Material studiert. Denn weniger ist manchmal mehr und während überlieferte Strukturen Beispiele und Ansätze bieten, ist der wahre Baum des Lebens letztendlich der eigene.